TheaterPACK

TheaterPACK präsentiert:

‪JAZZ IM THEATER 
‪Die Montagsreihe im Laden auf Zeit

Kohlgartenstr. 51, 04315 Leipzig
Eintritt:
8 € / ermäßigt 5

 

4. März 2019, 20 Uhr:
Radial Engine


0403

Fabian Adams (ts), Tobias Fröhlich (kb) und Jan-Einar Groh (dr)

Mit Ehrgeiz, Risiko und Leidenschaft formulieren Radial Engine ihre ständig aktualisierte musikalische Aussage im Hinblick auf alltägliche Einflüsse. Die Kompositionen bilden den Nährboden für spontane Verzweigungen zwischen den Spielern, welche immer bestrebt sind, neue Wege zu gehen, um ihren gemeinsamen Klang zu etablieren. Sie lernten sich 2013 beim Studium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden kennen und gründeten kurz darauf das Trio, in welchem alle drei Musiker gleichberechtigt kompositorische und improvisatorische Impulse geben. Spontanität nimmt dabei eine wichtige Rolle ein, da sich der Kurs im Verlauf des Spielens ändern kann, jedoch das Ziel nicht aus den Augen verloren wird. Dabei verlassen sich die Spieler vor allem auf ihren Instinkt und ihre metabolische Fähigkeit des gemeinsamen Agierens und Reagierens, was ihrem Zusammenspiel immer zugrunde liegt.
„Improvisierte Instrumentalmusik, changierend zwischen beruhigend rangierendem Wohlklang und schrillem Experiment, zwischen gepflegter Avantgarde und freiem Jazz.“ Offenbach Post 29.7.17

 

11. März 2019, 20 Uhr:
Baboon Cakewalk

1103


 
David Birschel (e-git), Florian Müller (kb), Hermann Spannenberger (dr)
 
Aus der Idee, Klaviertrio-Musik in ein Jazzgitarrentrio zu übertragen entstand ein eigener Klang, der von Indierock, Jazz und Trios wie The Bad Plus und BadBadNotGood inspiriert ist. Eigenkompositionen wechseln sich ab mit Arrangements von u. A. E.S.T. und Aphex Twin. Zwischen feststehenden Arrangements und frei improvisierten Teilen stehen dabei die Komposition und das Zusammenspiel der Musiker im Mittelpunkt.

 

18. März 2019, 20 Uhr:
Valentin Gerhardus Trio

1803


Valentin Gerhardus (p), Nils Kugelmann (kb), Marius Wankel (dr)
 
Das Trio besteht aus Münchner Musikern, die 2015 gemeinsam ihr Abitur am Pestalozzi-Gymnasium gemacht haben. Daraufhin trennten sich vorerst die Wege an verschiedene Musikhochschulen in Deutschland, Marius Wankel studiert erst in Würzburg, mittlerweile in Berlin, Valentin Gerhardus in Leipzig und Nils Kugelmann in München. Die musikalische Verbindung der Musiker hat sich jedoch bewahrt, so bilden sie nun – als eine aus anderen Bands heraus entstanden bereits seit fast 8 Jahren zusammen spielende Formation – das „Valentin Gerhardus Trio“.
Die Musik besteht aus Eigenkompositionen des Pianisten Valentin Gerhardus, in denen Einflüsse des Modern Jazz, klassischer Komponisten wie Debussy, Mahler, Skrjabin oder des israelischen Saxofonisten Oded Tzur zusammenfließen. Dabei wird besonders Wert auf improvisatorischen Freiraum für die Musiker gelegt, indem das Zusammenspiel als eine Einheit im Fokus steht. Ein Weg, der durch das jahrelange Miteinander der Musiker möglich ist und dem Trio einen eigenen fließenden Sound verleiht.

 

25. März 2019, 20 Uhr:
FLUT

2503


 
Christopher Kunz (ts/ss), Isabel Rößler (b), Maximilian Breu (dr)
 
Die emotionale und energetische Präsenz des Trios vereint freie Improvisation mit Eigenkompositionen und bezieht sich dabei immer wieder auf traditionelle Elemente des Jazz. Dabei stehen Selbstverständnis und Ausdruckskraft stets über den musikalischen Parametern und erzeugen ein intensives Zusammenspiel aus momenthafter Teilhabe und aktiver Kommunikation.


______________________________